Schwaig 02.06.11 - Noch vor dem feststehenden Abstieg der 1. Mannschaft zimmerte man beim SV Schwaig bereits an der Zukunft.
Nachdem feststand, dass sowohl Trainer Jens Hamann als auch Thomas die Stasio aus beruflichen Gründen nicht mehr an vorderster Front weiter arbeiten würden, wurde mit Denis Opcin ein aktueller Feuchter BOL-Spieler, der auch schon zum Regionalligakader des SC zählte, als neuer Spielertrainer verpflichtet. Der 30-jährige Opcin, der schon Erfahrungen bei Trainerstationen in Altdorf und Moorenbrunn sammelte, übernimmt in Zusammenarbeit mit Hamann und di Stasio die 1. Mannschaft. Zum Trainerteam zählt außerdem der für die 2. Mannschaft verantwortliche Uwe Zettner.
Die 2. Mannschaft macht sich noch berechtigte Hoffnung auf den Aufstieg in die Kreisklasse und die 1. Mannschaft plant den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Mit dem neuen Trainerteam und dem wohl nahezu vollständig verbleibenden Kader der abgelaufenen Saison dürfte der SV Schwaig in der Kreisliga mit dieser Zielsetzung nicht völlig daneben liegen.

Am 21.05.2011 wurde der Wildwuchs hinter dem A-Platz entfernt. In einer größeren Aktion wurde der Hang freigeschnitten und das Schnittgut gleich gehäckselt. Die doch sehr umfangreichen Arbeiten wurden von Mannschaftsteilen der 1. und 3. Mannschaft ausgeführt, wobei ein besonderer Dank an die "Wilden Väter" geht, welche den Löwenanteil der Arbeiter stellte.
Ein besonderer Dank geht auch an die Gemeinde, die uns den Häcksler zur Verfügung stellte. Im Herbst erfolgt dann der zweite Teil des Arbeitseinsatzes, der B-Platz.

Röthenbach 29.05.11
Die Meisterschaft wird also tatsächlich am letzten Spieltag entschieden, nachdem die beiden Spitzenclubs der Liga ihre Spiele wieder mit Torfestivals entschieden haben.

Und wieder war der Spielverlauf der Schwaiger bei ihrem Gastspiel in Röthenbach nach dem gleichen Strickmuster wie fast jeden Sonntag.

Schwaiger Abschied mit Derby-Pleite



Lauf 29.05.11 (aus Pegnitz-Zeitung)
Bezirksligst SV Schwaig muss absteigen und in der nächsten Saison einen Neustart in der Kreisliga auf sich nehmen. Bedingt durch letztlich teils klare Siege der Mitkonkurrenten fiel die Auswärtspleite in Lauf schlussendlich nicht einmal mehr ins Gewicht.

Zum dritten Mal in Folge holte der SV Schwaig III den Meistertitel im Ü 40 Cup und qualifiziert sich für die Bayerische Meisterschaft Ü 40 in Wendelstein.
Im Endspiel besiegte die Truppe von Coach Bernd Hufnagel  die SpVVG Effeltrich nach 7 Meter Schießen. Ersatztorwart Thorsten Naujoks zeichnete sich im 7 Meter Schießen aus und hielt den entscheidenden 7 Meter.

Henfenfeld 22.05.11
Da die Schwaiger Zweite personell der Ersten unter die Arme greifen und zudem noch den langzeitverletzten Felix Stengel ersetzen musste war die Mannschaft mit dem reaktivierten Jugendspieler Fabian Fritsch und Exgoalgetter Florian Dünfelder angereist. Schon fast wie gewohnt übernahm sie sofort das Kommando auf dem Henfenfelder Sportplatz.

Pegnitz 22.05.11
Auch die wohl allerletzte Chance um zumindest noch den Relegationsplatz zu ergattern, haben die Schwaiger mit dieser Niederlage vertan. Das Spiel begann auch gleich mit einer Riesenchance für die Gastgeber, als Torhüter Saß sich bei einer Flanke verschätzte und Florian Haberberger Richtung leeres Tor schoss, der Ball aber noch von einem Schwaiger Abwehrspieler ins Feld zurück befördert wurde.

Es geht doch!


Schwaig 20.05.11
Der „Club“ aus Röthenbach gab ein Gastspiel. Die AH verteilte aber keine Gastgeschenke.
Von Beginn an entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem die AH aber nie das Zepter aus der Hand gab. Die erste bemerkenswerte Szene ereignete sich kurz vor dem Röthenbacher Strafraum.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde Michael Bouecke als 1. Hallenkönig der AH SV Schwaig geehrt. Er verbuchte in der Hallensaison die meisten Siege und verwies Marco Keilholz und Peter Heid auf die Plätze 2 und 3.
Den von FRANKENGRÜN Grünanlagenbau gestifteten Pokal überreichte AH-Präsident Wolfgang Riedel.

Na endlich!


Schwaig 13.05.11
Im 2.Heimspiel nahm die AH sofort das Heft in die Hand und setzte Vorra ständig unter Druck. Die Torflut wurde von Winni Roth mit einem Abstauber nach einem Torwartfehler eröffnet. Nach einem Zuspiel von Spielertrainer Gleißner kam Vorra nach wenigen Minuten zum Ausgleich.

Engelthal 08.05.11
In einem mehr als ansehnlichen Spiel in Engelthal nahm sofort der Gast aus Schwaig das Heft in die Hand.
Nach üblichem Muster berannten die Mannen von Uwe Zettner das Tor der Gastgeber, jedoch hielt das Bollwerk der Engelthaler, die nur mit langen Bällen Entlastungsversuche unternahmen, bis zu Halbzeit, da der tüchtige Räbel im Engelthaler Kasten alles hielt, unter anderem eine Urbanbombe an die Querlatte lenkte, oder die Gäste wieder einmal das Tor nicht trafen. So ging es mit einem torlosen Unentschieden zum Pausentee.

Heßdorf 07.05.11
In Heßdorf standen sich zwei stark ersatzgeschwächte Mannschaften gegenüber, da wie bei den Gästen befürchtet, der komplette Angriff ausgefallen war, sodass sich der sonstige Angriffsinitiator Christoph Weber mit in der Sturmspitze versuchen musste und mit Ilias Rantzoglou wieder ein lange Zeit fehlender Mittelfeldspieler in der Anfangsformation aufgeboten wurde.

Bitterer Abend für den SV Schwaig


Schwaig 04.05.11
Alle, die glaubten, der SV Schwaig sei auf dem besten Weg zum Klassenerhalt und mit dem Spiel gegen den Gegner aus Nürnberg würde ein weiterer Kandidat zumindest auf weitere Distanz gebracht werden, sah sich am Mittwochabend eines Besseren belehrt. Nicht nur, dass dieses so wichtige Spiel mit sage und schreibe 0:5 verloren ging, so fiel auch noch der komplette Sturm innerhalb einer Halbzeit, vermutlich für längere Zeit, komplett aus. Die Zeichen stehen also nicht gut am Mittelbügweg.

Schwaig 01.05.11
Lange Zeit merkte man der jungen Truppe von Uwe Zettner an, dass ihre letzten beiden Begegnungen ausgefallen sind, denn sie fand lange nicht zu ihrem Rhythmus. Zwar in den meisten Belangen überlegen schaffte es die Mannschaft nicht ihr Übergewicht in Punkto Schnelligkeit und Technik in Zählbares umzumünzen.

Schwaig 29.04.11
In der seit Wochen unveränderten Aufstellung konnte die Truppe von Jens Hamann gegen die Spielvereinigung aus Erlangen auflaufen und begann flott dieses für beide Mannschaften eminent wichtig Spiel gegen den Abstieg, ohne jedoch in den ersten 10 Minuten Angst und Schrecken zu verbreiten.

Derby verloren!


Behringersdorf 29.04.11
Es bleibt dabei. Nach einer verschlafenen 1.Halbzeit wurde es erst im 2.Durchgang etwas besser.

Trotz einer 1:0 Führung durch Vitzthum (Ein schnell ausgeführter Freistoß wurde von Keilholz herrlich weitergeleitet) wurde das Schwaiger Spiel durch Abspielfehler und Unkonzentriertheiten geprägt. Die Behringersdorfer hätten nach dem 1:1 Ausgleich das Spiel höher gewinnen können. Die Torfabrik war aber im Streik. So endete das Spiel "nur" 2:1. Mit etwas Glück hätte die AH sogar noch den Ausgleich erzielen können, was den Spielverlauf aber etwas beschönigt hätte.

Schiri Ronny Schneider hatte mit der fairen Partie keine Probleme und leitete sicher.


Tore:
Vitzthum

Stein 21.04.11
Der SV Schwaig startete konzentriert in das Spiel und ein erster Pass von Christoph Weber auf den pfeilschnellen Jens Zitting geriet in der 7. Minute noch etwas zu lang. Doch in der 8. Spielminute war bereits die Führung für die vom Abstieg bedrohten Gäste fällig. Rechtsverteidiger Julian Meyer erkämpfte sich den Ball, legte auf Marco Ranft und der bediente wieder Zitting, der mit einem strammen Sechzehnmeterschuss Bernhard Lehnert im Steiner Kasten bezwang.

Uttenreuth 17.04.11
Der SV Schwaig reiste mit dem festen Vorhaben an, sich zumindest in diesem Abstiegsduell vom Tabellenletzten Uttenreuth noch weiter abzusetzen, was auch mit dem eindrucksvollen Ergebnis gelang. Die Gastgeber jedoch dachten nicht daran das Feld freiwillig zu räumen und starteten mit einem Distanzschuss von Matthias Biegel, der das Tor von Heiko Saß aber weit verfehlte.

Erstes Heimspiel konnte nicht gewonnen werden!


Schwaig 15.04.11
Zum ersten Heimspiel der Saison kamen die Nachbarstädter vom TSV angereist. Die AH versuchte den Ball in den eigenen Reihen zu halten und die Röthenbacher unter Druck zu setzen. So hatten sie auch die erste Chance, bei der sich die beiden Stürmer aber gegenseitig etwas behinderten.