Sport Shop Fischbach


1. Mannschaft Fußball Herren

Schwaig 02.06.12
Nach einer reichlichen Viertelstunde war das letzte Heimspiel des Meisters gegen den Tabellenvorletzten bereits entschieden. Denn die hoffnungslos unterlegenen Gäste lagen bis zu diesem Zeitpunkt bereits nach Treffern von Weber (4.Min.), Larisch (13.Min.) und Baumüller (17. Min. ) uneinholbar zurück. Dabei hatte der Primus auch dieses Mal mit mehrfachem Ersatz begonnen und setzte auch mit Torhüteryoungster Patrick Rutte ein weiteres Talent aus der Schmiede von Uwe Zettner ein, das aber während der neunzig Minuten nur ein einziges Mal richtig aufmerksam sein musste. Man merkte den Schützlingen von Spielertrainer Opcin am heutigen Tag so richtig an, wie viel Potential spielerisch in dieser Mannschaft steckt. Herrliche Kombinationen führten noch in der ersten Hälfte zum halben Dutzend an Treffern durch wiederum Baumüller (23.), Opcin (31.) und Ranft (43.). Und hätten nicht Latte, Pfosten oder Torhüter Stauffer Schlimmeres verhindert, wären die Gäste bereits zur Pause noch mehr in Rückstand geraten.

Zum Leidwesen der überaus fairen Gäste ging das muntere Scheibenschießen auch in der 2. Halbzeit weiter. Und wieder musste das Gebälk und noch mehrmals Torhüter Stauffer herhalten, um das Spiel nicht in einer Torkatastrophe enden zu lassen. So begnügte sich die Heimelf mit einem weiteren halben Dutzend Treffer auch in der zweiten Spielhälfte. Mit einem Treffer in der 47. Minute verabschiedete Dünfelder gleich 3 Spieler aus der Partie. Zitting, Weber und Kapitän Lorenz machten Gabel, Rantzoglou und Eisenmann Platz. Das 8:0 erzielte in der 66. Spielminute wieder Spielertrainer Opcin. Das 9:0 erledigte der rückgewechselte Christian Lorenz in der 71. Minute, ehe in der 79. Spielminute wieder Baumüller zuschlug. Die junge Schiedsrichterin Janine Klemm hielt sich dann an die Wäscheregel und zeigte Baumüller gelb, weil er sich seines Trikots entledigte. Das gleiche passierte Lorenz bei seinem zweiten Treffer in der 83. Minute zum Endstand von 12:0. Eine Minute vorher hatte Lorenz noch mit einem Eckstoß das 11:0 vorbereitet. Den hereingegebenen Ball hatte Zitting an die Latte bugsiert und Larisch in Abstaubermanier eingelocht.


Günther Grimm